Herzlich willkommen beim TSV Neckartailfingen | Spaß an der Bewegung

Donnerstag, 15 Oktober 2020 09:10

Vorschau Bezirksliga/Kreisliga B4

Sonntag, 18.10.20, 15.00
TSVN I - FC Esslingen

Sonntag, 18.10.20, 13.00
TSV Neuenhaus - TSVN II

Nach den nur scheinbar leichteren Aufgaben, wartet am Sonntag ein dicker Brocken auf den TSVN. Es handelt sich zwar „lediglich“ um einen Aufsteiger, aber der hat es in sich...

Die Grün-Weißen bringen es gegen die Mannschaften, die sich eigentlich auf Augenhöhe mit ihnen bewegen, nicht auf die Reihe, volle Punktzahlen einzufahren. Ganze zwei Zähler sprangen aus den Begegnungen mit dem FC Rechberghausen, dem FV Plochingen, der SpV Nürtingen und nun dem TV Nellingen heraus. Dagegen schlugen die Jungs von Alberto Guillen und Moritz Krasser bei den Schwergewichten FC und JC Donzdorf mit je zwei Dreiern kräftig zu. Wer soll das verstehen? Diese Frage stellt sich auch für den letzten Spieltag. TVN-Coach Thomas Stumpp musste durch viele Abgänge geschwächt eine ganz neu formierte Elf auflaufen lassen und dennoch reichte es für den Bezirksliga-Dino wieder nur zu einem Ein-Drittel-Erfolg.

Vorwerfen kann man den Aileswasen-Kickern jedoch nicht viel. Auf dem unheimlich seifigen und tiefen Rasenplatz stand die Abwehr relativ sicher, schaffte es indes letztendlich erneut nicht, ohne Gegentor auszukommen. Vorne ließ Robin Plachy im ersten Umlauf zwei exzellente Chancen liegen, doch der Goalgetter allein kann es auch nicht immer richten, wobei er ja später doch noch für die Führung sorgte. Ärgerlich war der wiedermal späte Ausgleich in der 82. Minute. Das Spiel hatte Kraft gekostet und das merkte man in der entscheidenden Situation Julien Grech an. Im Mittelfeld versäumte er es gedanklich schneller zu sein und den freien Kapitän Plachy auf die Reise zu schicken. Stattdessen ging die Kugel auch noch verloren und die Unordnung in der Abwehr führte zum 1:1.

Schuld war er nicht am lediglichen Teilerfolg, doch die Schlagseite von Schiri Jannik Waible zugunsten der Hausherren brachte das Blut der Neckartailfinger Kolonie schon manchmal in Wallung. Der Elfmeter für die Gastgeber war gelinde gesagt ein Witz, wurde aber zum Glück von Nico Riccio versemmelt. Auf der anderen Seite fuhr der herausstürzende Torhüter Frederic Esselmann dem anstürmenden Noah Wagner dermaßen in die Beine, dass der kurz darauf raus musste. Hier wäre viel eher ein Strafstoß angemessen gewesen. Und auch die Kartenverteilung befand sich mächtig in Schieflage. Hauptleidtragender war Maurice Grözinger, der zwei Fouls fabrizierte und eine Viertelstunde vor dem Ende gehen musste. Insgesamt regelkonform, nimmt man jedoch die vielen gelb würdigen Vergehen des Sven Feliks zum Vergleich her, so wurde hier einfach mit zweierlei Maß gewertet.

Nach den scheinbar leichteren Aufgaben kommt am Sonntag nun wieder Schwerstarbeit auf die Kicker in Grün zu. Der ehemalige Landesligaspieler des TB Neckarhausen, Bernd Hummel, war Zeuge des Esslinger 2:2 unlängst beim VfL Kirchheim. Sein Urteil über den Aufsteiger: Eine bockstarke Truppe. Ungeschlagen rangiert der Neuling auf dem Vizetreppchen und rechtfertigt die vielen Vorschusslorbeeren bislang voll und ganz. Schon lange lechzt die Kreismetropole wieder nach einem adäquaten Aushängeschild in Sachen Fußball. Der noch ziemlich junge Verein scheint diesen Wunsch endlich erfüllen zu können. Der eh schon starke Kader wurde mit fünf Neuzugängen nochmals aufgepäppelt und ebenso viele eigene Nachwuchskräfte rückten nach.

Samuel Lexen (5), der im Kader gar nicht aufgeführt ist, sowie Marcello die Fabio (4) haben über die Hälfte der 16 Esslinger Tore erzielt. Zwar traf der FCE damit nur einmal mehr als der TSVN, doch dafür ist die Abwehr der Gäste (6) erheblich stabiler als die der Grünhemden (17). Die Rollen sind also vor dem Match am Sonntag klar verteilt. Die Kreisstädter sind deutlicher Favorit und die Aileswasen-Elf muss versuchen, eine ähnliche Leistung wie in Donzdorf auf den Platz zu bringen. Nur wenn alles passt, kann gegen die Schützlinge von Lothar Mattner was geholt werden. Auch die unerklärliche Heimschwäche schreit geradezu nach einer Beendigung, zumal nach jetzigem Stand in der Landesliga, wo momentan drei Neckar-Fils-Clubs (Köngen, Deizisau, Bad Boll) im Fahrstuhl nach unten sitzen, es sieben (!) Absteiger aus der Bezirksliga geben würde.

Der gesperrte Maurice Grözinger wird pausieren müssen, vielleicht bekommt dafür der zuletzt kranke Nicolai Berger eine Chance. Auch Bastian Nagel und Manuel Schneider fehlten in Nellingen, ob sie dabei sein werden, ist noch unklar. Max Falters malades Kreuz wird wohl zudem weiterhin dessen Einsatz verhindern.

 

TSVN II

Die zweite Neckartailfinger Mannschaft musste in der B/4 tatenlos zusehen wie die Konkurrenz punktete. Grund: Beim Gegner SpV Nürtingen war ein Corona-Fall festgestellt worden. Ob die Pause gut tat, wird sich spätestens am Sonntag zeigen, wenn die Truppe von Patrick Roth und Florian Vöhringer den gefürchteten Betzenberg besteigen muß. Der TSV Neuenhaus ist als Tiger gestartet und jetzt als Bettvorleger gelandet. Soll heißen, viel zu viele Pleiten gab es zuletzt für den Mitanwärter um die vorderen Plätze. Trotzdem aber gehen die „Häfner“ als Favorit in diese Partie. Für die Grün-Weißen wird das Spiel im Aichtal zur Nagelprobe, denn alle drei bislang auf dem Konto stehenden Siege wurden gegen Underdogs eingefahren, während es von den Teams an der Spitze der Liga regelmäßig deutliche Abfuhren setzte.

Gelesen 116 mal Letzte Änderung am Freitag, 16 Oktober 2020 09:00
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten