Herzlich willkommen beim TSV Neckartailfingen | Spaß an der Bewegung

Donnerstag, 30 Juli 2020 07:30

Bezirkspokal/Halbfinale

TSV Neckartailfingen I - TSV Deizisau I 0:2

Der TSV hat es nicht geschafft nach 2018 nochmals das Bezirkspokalfinale zu erreichen. Nach einer insgesamt chancenarmen Begegnung hieß der verdiente Sieger TSV Deizisau...

Die Jungs von Alberto Guillen begannen etwas fahrig, besonders Junior Pablo hatte seine „Kelle“ anfangs dreimal falsch eingestellt und seine Fehlpässe hätten durchaus Unheil anrichten können. So etwas wie Gefahr bedeutete aber erst ein fulminanter Schrägschuss von Daniel Riela (18.), der denkbar knapp an der Dreiangel vorbeiflog. Die Hausherren waren in den ersten 25 Minuten nach vorne gar nicht präsent und nur einmal kreuzte Robin Plachy von links kommend im Strafraum von Patrick Magnani auf.

Ein Konter über Pablo Guillen, Plachy und Nicolai Berger, der gute Ansätze zeigte, endete unter dem sich werfenden Magnani (34.) und die bis dato beste Möglichkeit für die Gastgeber tat sich vier Minuten später Nicolai Berger auf. Einen Querpass von Yannick Schellander leitete Pablo Guillen in den Lauf des TBN-Neuzugangs und der zog sofort ab. Die Kugel zischte hauchdünn über den Balken. Dann war jedoch wieder der Gast dran. Matthias Wilhelm und Marc Vogelmann konnten die gefährliche Situation im Sechzehner aber klären. Genauso in der 42. Minute, als der wieder sehr sichere Keeper einen strammen Fernschuss von Marius Ruoff weg hechtete.

Die 53. Minute brachte den größten Aufreger der laufintensiven Partie. Ruoff zirkelte einen Eckball an den Innenpfosten und Marc Vogelmann reagierte gegen den folgenden Kopfball von Julian Hesse großartig. Nach genau einer Stunde wäre Nicolai Berger beinahe mit einem Zuspiel von Pablo Guillen durch gewesen, doch auf dem stumpfen Rasen blieb die Kugel leicht hängen. Jetzt waren die Gastgeber besser im Spiel und in der 63. Minute gelang ihnen fast die Führung. Moritz Krasser setzte auf der rechten Seite Max Schneller ein, der flankte nach innen und Yannick Schellanders Direktabnahme verfehlte die Ecke haarscharf.

Die Grünhemden, die schon früh empfindlich geschwächt worden waren, weil Noah Wagner mit einer Zerrung raus musste (17.) und Robin Plachy ebenfalls wegen muskulärer Probleme vorsorglich runter genommen wurde (40.), gerieten in der 66. Minute in Rückstand. Julian Hesse war frei gespielt worden und brachte den Ball irgendwie am sich ihm entgegen werfenden Marc Vogelmann vorbei. In der Schlussphase wurde das Pokalhalbfinale dann aber doch noch aufregend und etwas härter. Nach Fouls an Schneller (85.) und Max Falter (87.) in Strafraumnähe zirkelte Pablo Guillen die Freistöße gefährlich vors Tor. Erst köpfte Matthias Wilhelm aufs Tordach und beim zweiten Versuch kam Julien Grech, der eine ganz starke Vorstellung bot, nicht an den Flugball.

Und in der 88. Minute wäre beinahe doch noch das Elfmeterschießen möglich geworden. Nicolai Berger flankte, Max Schneller leitete per Kopf weiter und Moritz Krasser kam am Fünfer zum Abschluss. In letzter Sekunde verhinderte ein Deizisauer Abwehrbein allerdings den Ausgleich. Der TSVN riskierte nun alles und musste in der 91. Minute den entscheidenden Konter hinnehmen. Der gute Schiedsrichter Steve Henriß, der im übrigen nicht gerade der Freund von Moritz Krasser war. übersah da allerdings die eindeutige Abseitspostion von Hendrik-Lars Gil und der Ex-Denkendorfer bedankte sich eiskalt dafür.

Die noch immer vom Sperl-Kreuzbandriss geschockte grün-weiße Gemeinde hat sich gegen den klassenhöheren Gast von der Hinteren Halde mehr als ordentlich verkauft, konnte die beiden frühen Ausfälle von Noah Wagner und Robin Plachy jedoch nicht ganz kompensieren. Zwar geht es in Bälde mit möglichen vier Bezirkspokalrunden weiter, das Augenmerk gilt in jedem Fall aber der schwierig werdenden Punkterunde mit mindestens vier Direktabsteigern.

TSVN: Vogelmann, Krasser, Pablo Guillen, Wagner (17. Wenzelburger), Glöckler, Luis Guillen, Matthias Wilhelm, Grech, Schellander (79. Falter), Plachy (40. Schneller), Berger

TSV Deizisau: Magnani, Mozer, Lohmüller, Marius Ruoff (75. Gil), Helle, Schröder (51. Braun), Lisac, Lösche, Smajli, Riela (70. Markic)

Schiedsrichter: Steve Henriß (Geislingen)

Zuschauer: 230

Tore: 0:1 (66.) Hesse, 0:2 (90.+1) Gil

Gelesen 200 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten